Themenstammtisch 6. März, 2012 19.30 Uhr
in letzter Zeit häuften sich Anfragen von einigen unserer Mitglieder zum Thema:
Lärmbelästigung und Lärmschutz

Lästige Geräusche umgeben uns tagtäglich und belasten uns. Im Hildener Süden ist dies die A 3 im Osten,
die Güterbahnstrecke im Westen, dazwischen die viel befahrene Landesstraße Richtung Langenfeld:
Die durchweg „Grüne Welle“ für den Verkehr  in und um den Hildener Süden ist für die hier wohnenden
Bürger durchweg mit erheblicher Lärmbelästigung verbunden.
Angesichts dieser Problematik war die Informationsveranstaltung des Bürgervereins Hilden Süd im Haus
Tillmann in der vergangenen Woche äußerst stark besucht.
Gastreferent Lutz Groll vom städtischen Planungsamt versuchte die Wogen der Aufregung zu glätten und
stand zu Möglichkeiten und Grenzen einer Konfliktlösung Rede und Antwort.

Nach Angaben der Deutschen Bahn fahre durchschnittlich alle 7,6 Minuten ein Güterzug entlang der
Wohngebiete im Hildener Süden, so Lutz Groll. Der städtische Beamte stellte klar: „Die Stadt Hilden hat
hierauf keinen Einfluss, zuständig ist das Bundesamt, das zuletzt im Januar einen effektiven Lärmschutz für
das betroffene Gebiet abgelehnt hat.“ Insofern müsse gehofft werden, dass eine bis 2013 geplante
technische Umrüstung der Laufräder und Bremsen für 80 Prozent der Güterzüge Lärmlinderung schaffen
werde.

Thematisiert wurde bei der lebhaften Veranstaltung auch die Lärmbelästigung durch den Straßenverkehr,
insbesondere die Situation auf der Richrather Straße. Diese sei, so Lutz Groll, als Landesstraße ebenfalls
leider außerhalb des Verantwortungsbereiches der Stadt Hilden. Neue Lärmschutzmaßnahmen gebe es nur
dann, wenn aktive bauliche Veränderungen durchgeführt werden. Ansonsten wird diese Hauptverkehrsader
im Hildener Süden überwiegend nicht von überregionalen, sondern innerstädtischen Verkehrsteilnehmern -
sprich den Bürgern und den ansässigen Hildener Unternehmen selbst -  genutzt.

Der der Bürgerverein wird weiterhin ein wachsames Auge auf die Verkehrsentwicklung im Stadtteil werfen.
Wir müssen mit den durch die bestehende Infrastruktur geschaffenen Verkehrsgegebenheiten in unserem
Stadtteil wohl oder übel leben - aber weiterhin werden wir in enger Zusammenarbeit mit der Stadt nach
Möglichkeiten suchen, wie überflüssige Lärmbelästigungen vermieden oder reduziert werden können.

Auf der anderen Seite - und dies geht auch mit erheblichen Lärmminderungspotenzialen einher - kann jeder
in Eigenverantwortung durch sein Verhalten eine Menge tun. Jeder Lärmbetroffene ist in irgendeiner Form
auch Lärmverursacher. Gegenseitige Rücksichtnahme und ein respektvoller Umgang miteinander können
auch bei Lärmproblemen weiterführen.
Für alle, die der Bahn Ihren Unmut bekunden möchten, hier die Adresse des Eisenbahn-Bundesamtes:

Eisenbahnbundesamt
Außenstelle Köln
Werkstattstraße 102
50733 Köln


Diese Anschrift wird auch seitens der Stadt für die Korrespondenz benutzt.
Bürgerverein Hilden Süd e.V.
Lärmbelästigung und Lärmschutz